Kunst der Rhetorik

Die Rhetorik, also die Kunst im richtigen Augenblick, das richtige Wort in der richtigen Tonalität zu sagen, ist erlernbar, wenn man grundsätzliche Regeln beachtet.

Die Mischung aus dem gesprochenen Wort und der in Gesten ausgedrückten Formulierung ist ein wichtiger Bestandteil. Sind also die verbale und die nonverbale Sprache nicht konform, wird die Rede nicht wirken! Ein einfaches Beispiel, erzählen Sie aus den lustigen Anfangtagen der Beziehung und den lustigen Irrtümern und verwenden dabei eine sanfte Stimme, einen herabgesenkten Kopf, werden Ihnen die Zuhörer kein Wort glauben.

Weitere rhetorische Mittel sind Metapher, dies können Vergleiche, Zitate oder Überraschungen sein, so sprechen Sie in Bildern und somit anschaulicher, die Rede wird mit einfachen Mitteln lebendiger.

Wiederholungen können ebenfalls ein effektives Mittel sein, allerdings sollten diese nur sparsam eingesetzt und gegebenenfalls mit Sinngleichen Wörtern ersetzt werden.

Wie bereits mehrfach erwähnt, können Zitate einen Vortrag in Szene setzen und das I- Tüpfelchen sein. Das Internet und Buchhandlungen sind voll mit Ihnen.

Eine eindringliche Untermalung kann es sein, mit Gegensätzen zu arbeiten: „Den richtigen Partner zu finden ist leicht, ihn zu halten schwer!“ Versuchen Sie die Zuhörer zu überraschen, das erhöht die Aufmerksamkeit.

Wer die aufgeführten Tricks berücksichtigt, wird eine Rede schreiben, die zu gleichen Teilen besinnlich und unterhaltsam ist, eine auf die man gerne lange zurück blicken wird. Aber: eine gute Rede zu schreiben und zu halten sind zwei verschiedene Schuhe.

Ein Hochzeitsvideo gehört dazu!

Was werden Ihre Enkelkinder später Augen machen, wenn Sie ihnen das Hochzeitsvideo von Oma und Opa zeigen... Halten Sie diesen besonderen Tagen für sich und Ihre Liebsten für immer fest.